KS-Stürze

Zur Öffnungsüberdeckung

Die sichere Überdeckung für Mauerwerks-Öffnungen aller Art

Kalksandstein-Stürze sind werkseitig vorgefertigte Bauteile, die zur Überdeckung von Öffnungen in tragenden und nicht tragenden Innenwänden, sowie Außenwänden mit z.B. Wärmedämmverbundsystem besonders wirtschaftlich eingesetzt werden.

KS-Stürze bestehen aus einem Zuggurt und einer Druckzone aus Mauerwerk, Beton oder beidem. Die Druckzone der KS-Flachstürze wird nachträglich auf der Baustelle hergestellt. Bei KS-Fertigteilstürzen (FTS) ist die Druckzone bereits werkseitig integriert.

  • hohe Variabilität – individuell einsetzbar
  • universell einsetzbar für Neubau, Umbau, Modernisierung
  • schnelle Montage dank vorgefertigter Bauweise
  • sauberer und hochwertiger Gesamteindruck
  • Lieferung von Mauerwerk und Sturz aus einer Hand
  • passgenau und weitgehend unempfindlich gegen Bruch
  • gleicher Putzgrund und gleiches Verformungsverhalten
Zum Anfang

H+H Kalksandstein – Flachstürze / Systemstürze

Kalksandstein-Stürze bestehen aus einem werkseitig vorgefertigten Zuggurt, der aus KS-Formschalen, Beton inklusive Bewehrung besteht und einer örtlich hergestellten Druckzone aus Mauerwerk oder Beton.

KS-Flachstürze sind bewehrte Zuggurte mit Höhen von 71 mm (NF) bzw. 113 mm (2DF und 3DF) für die Verarbeitung mit einem Normalmauermörtel.

KS-Systemstürze sind bewehrte Zuggurte mit Höhen von 123 mm für die Verarbeitung mit Dünnbettmörtel.

  • für alle Wandbreiten eine technische Lösung
  • einfaches Herstellen von Tür- und Fensteröffnungen
  • Flachstürze müssen erst ab der Länge 1,25 m bis zur Fertigstellung der Übermauerung unterstützt werden
  • hohe Tragfähigkeit in Abhängigkeit von der Höhe der Übermauerung

Kalksandstein-Flachstürze sind in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-17.1-978 geregelt.

Die Bemessung der KS-Stürze erfolgt mithilfe von Bemessungstafeln auf der Grundlage typengeprüfter statischer Berechnungen.

Die Tragfähigkeit des Sturzes wird durch das Zusammenwirken des vorgefertigten Zuggurtes und der auf der Baustelle nachträglich hergestellten Druckzone erzielt. Die Druckzone besteht aus einer mindestens 125 mm Übermauerung mit vollständig vermörtelten Stoß- und Lagerfugen.  Alternativ beziehungsweise in Kombination kann auch ein Stahlbetonbauteil (zum Beispiel Decke) als Druckzone angesetzt werden.

Zum Anfang

H+H Kalksandstein-Fertigteilstürze

Kalksandstein-Fertigteilstürze sind bei der Ausführung von Mauerwerk mit KS QUADRO besonders wirtschaftlich.

Kalksandstein-Fertigteilstürze bestehen aus einem Zuggurt und einer werkseitig bereits integrierten Druckzone. Sie werden in den Breiten von 100 bis 240 mm und in der objektbezogenen Höhe gefertigt. Somit kann der gesamte Zwischenraum zwischen der Oberkante der Wandöffnung und der Decke in einem Arbeitsgang geschlossen werden. Eine weitere Übermauerung ist nicht mehr erforderlich.

Die Bemessung und Ausführung von KS-Fertigteilstürzen ist in einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-17.1-621 geregelt.

Die Bemessung der KS-Stürze erfolgt mithilfe von Bemessungstafeln auf der Grundlage typengeprüfter statischer Berechnungen.

  • schnelle Montage dank vorgefertigter Bauweise
  • Keine Montageunterstützung nötig und somit eine sehr frühe Belastbarkeit des Sturzes möglich
  • Reduzierung der Arbeitszeitrichtwerte um bis zu 0,05 Std/m² bezogen auf die Gesamtfläche von gegliedertem Mauerwerk
  • Die zu überdeckende Öffnung wird mit einem Hub des Minikrans raumabschließend geschlossen.

Kalksandstein-Flachstürze sind in der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung Z-17.1-978 geregelt.

Die Bemessung der KS-Stürze erfolgt mithilfe von Bemessungstafeln auf der Grundlage typengeprüfter statischer Berechnungen.