Schallschutz

 

Die Porenstruktur von H+H Porenbeton hat für den Schallschutz eine positive Auswirkung: Infolge der inneren Materialdämpfung weist Porenbeton einen um mindestens 2 dB besseren Schallschutz auf, als gleichschwere Bauteile aus anderen massiven Baustoffen.

Durch die Norm DIN 4109 werden Anforderungen an den Schallschutz mit dem Ziel festgelegt, Menschen in Aufenthaltsräumen vor unzumutbaren Belästigungen durch Schallübertragung zu schützen.

Schutz gegen Aussenlärm
Die erforderlichen Massnahmen gegen Aussenlärm ergeben sich aus der Nutzung der Räume sowie dem maßgeblichen Aussenlärmpegel. Dabei sind Einflussgrößen wie das Verhältnis von Aussenwandfläche zu Raumgrundfläche sowie der Fensterflächenanteil zu beachten.

Schutz gegen Lärm aus fremden Wohn- und Arbeitsbereichen
Den wichtigsten Schritt zu einem wirksamen Schutz gegen Lärm aus fremden Wohn- und Arbeitsbereichen kann bereits die Architektur leisten: Besonders laute Räume sollten nicht an schutzbedürftige Räume grenzen. Gereihte Wohneinheiten sollten schalltechnisch entkoppelt werden (zweischalige Wände).

Schallschutz einer zweischaligen Haustrennwand

Schalldämmung

Merkblatt des BVP zu zweischaligen Haustrennwänden