H+H Porenbeton für schadstoffarmes Bauen
(2017-03-15)

Mit den „Schildower Gärten" entsteht vor den Toren Berlins ein Vorzeigeprojekt des schadstoffarmen Bauens.

Mit den „Schildower Gärten" entsteht vor den Toren Berlins ein Vorzeigeprojekt des schadstoffarmen Bauens. Umgesetzt wird streng nach den Vorgaben des Sentinel Haus Instituts (SHI) und überprüft durch den TÜV Rheinland. Deshalb dürfen hier nur als emissionsarm zertifizierte Materialien zum Einsatz kommen. Für die Konstruktion der hoch wärmedämmenden Außenwände empfiehlt das SHI eine einschalige Massivbauweise ohne zusätzliche Wärmedämmung. Die Mehrheit der Bauherren entschied sich für wohngesunde Außenwände aus Porenbetonsteinen von H+H, denn mit ihnen kann monolithisch ein hoch wärmedämmendes Mauerwerk erstellt werden, das zusätzlich für ein besonders angenehmes Raumklima sorgt und die Raumluft nicht mit Emissionen belastet.

Insgesamt 49 Grundstücke werden im Rahmen des Projektes nach einem gesamtheitlich entwickelten Konzept bebaut, das neben Energieeffizienz und Wohngesundheit auch eine ansprechende Quartiergestaltung sicherstellen wird. Neben freistehenden Häusern mit Wohnflächen zwischen 130 und 185 m² sind auch Walmdachbungalows und Doppelhäuser bzw. -bungalows geplant. Ein Drittel von ihnen wird barrierefrei gebaut.