H+H Geschichte
   
1909

Gründung der Kiesgrubenunternehmung „Singelsforretningen Omø" durch Henrik Johan Henriksen und Waldemar Kähler.   
             

1919 Kauf von „Ølsted Kalksandstensfabrik". Späterer Umbau für die Produktion von Porenbeton.
 
1924 Kauf der „Nymølle Skærvefabrik" in DK und Spezialisierung auf den Verkauf von Kalksandsteinen und Kies.
 
1927 Erwerb der „Hasle Klinker Chamotstenforretning".
 
1937 Erste Versuche finden statt, um in Dänemark Porenbeton zu produzieren.
 
1949 Beginnt die Celcon Ltd. mit der Produktion von Porenbeton in UK.
 
1958 Bau des englischen Werkes Celcon Ltd. Grays, Essex.
 
1966 Gründung eines weiteren Werkes in Rugeley in Staffordshire.
 
1971 Bau einer weiteren Porenbetonfabrik in Gadbjerg (DK).
 
1978 In Pollington (UK) wird eine weitere Fabrik gebaut.
 
1996 Errichtung des Expanwerkes in Ølsted (DK).
 
1999 Erwerb der norwegischen Gesellschaft und finnischen Gesellschaft.
 
2000 Gründung der schwedischen Niederlassung H+H Celcon AB. Bau des Werkes Pollington II in UK.
 
2002 H+H kauft Hebel Wittenborn und Ytong Hamm-Uentrop. Verkauf von H+H Expan A/S.
 
2005 Kauf von 5 Werken in Polen (Lidzbark, Gorzkowice, Pulawy, Warschau, Skawina).
 
2006 Eröffnung eines zweiten Werkes in Wittenborn mit erweitertem Produktsortiment.
  Erwerb der tschechischen Gesellschaft in Most und Gründung der slowakischen Vertriebsgesellschaft.
  Gründung der ukrainischen Vertriebsgesellschaft in Kiew.
  Gründung der russischen Gesellschaft in St. Petersburg.
 
2007 H+H gründet eine Vertriebsgesellschaft für das Baltikum in Lettland (Riga).
  Kauf eines Kieswerkes in direkter Nähe der Produktionsstätten in Wittenborn.
 
2008 Gründung der belgischen Vertriebsgesellschaft in Jodoigne.
  Aufnahme von Vertriebsaktivitäten in den Niederlanden (Weert).
  Neubau eines Werkes in Russland in der Nähe von St. Petersburg.